About

DIALOG DIGITALER TOURISMUS

TourismFastForward ist eine Veranstaltung zu Themen des eTourismus und findet einmal jährlich im Kongresszentrum Mayrhofen statt.
Angefangen hat alles vor 2013 in Mayrhofen. Damals beschlossen Dieter Fensel, Leiter des STI-Institutes an der Universität Innsbruck, Bernhard Rieder, damals Leiter des Arbeitskreises eTourismus an der UBIT Tirol, und Andreas Lackner, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mayrhofen-Hippach, eine Workshopreihe zu etablieren. Ziel war die Förderung des Dialoges zwischen dem Tourismus, der Wissenschaft und der IT. Der Tourismus der Zukunft muss wettbewerbsfähig, nachhaltig und vernetzt bleiben. Mit TourismFastForward sichern wir Teamwork und Dialog zwischen Tourismusdienstleistern, Travel-Technologie-Anbietern, Wissenschaft und Destination-Managern – grenzüberschreitend und interdisziplinär.

Kurzportrait von Convention Tirol zu TourismFastForward

ZIELE

  • Unseren Tourismus der Zukunft gestalten
  • Wissen zwischen allen Disziplinen austauschen
  • Neue Technologien scouten und analysieren
  • „State of the Art” Input von Experten erhalten und von „Best Practice” Beispielen lernen
  • Interdisziplinäre Pilotprojekte fördern

ZIELGRUPPEN

  • Bergbahnen
  • Hotellerie
  • Reisemittler
  • Tourismusverbände
  • Travel Technologie Betriebe
  • Weitere touristische Dienstleister
  • Wissenschaft

Träger

Die Veranstaltungsserie wird getragen von folgenden Parteien:

  • Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Tourismus
  • Geschäftsleitung Congress Zillertal, Europahaus Mayrhofen
  • Standortagentur Tirol
  • Tirol Werbung
  • TVB Mayrhofen-Hippach
  • Universität Innsbruck
  • Wirtschaftskammer Tirol

Beirat

Der Beirat definiert die inhaltliche Ausrichtung der Konferenzserie und überwacht und berät die Durchführung einer einzelnen Konferenz. Im Einzelnen bedeutet dies:

AUFGABEN

  • Definition der allgemeinen thematischen Ausrichtung eines jährlichen Events
  • Approval des Budgets eines jährlichen Events in Abstimmung mit den Trägern
  • Bestellung eines OKs für ein jährliches Event
  • Bereitstellung des Dinner Speakers
  • Evaluierung eines durchgeführten Events

DURCHFÜHRUNG

  • Während eines Events finden zwei f2f Meetings statt, in welchen der stattfindende Event evaluiert sowie das OK und die inhaltliche Ausrichtung des folgenden Events definiert werden.
  • Im Rahmen einer Telefonkonferenz werden das vom OK eingereichte Budget und der Programmrahmen diskutiert.
  • Weitere Telefonkonferenzen werden vom Vorsitzenden des Beirats einberufen, wenn es die Durchführung einer Konferenz erfordert.

ZUSAMMENSETZUNG

Der Beirat besteht aus jeweils 5 Mitgliedern aus den Bereichen PPP, TSP, ITSP und IP.

Public Private Partnership (PPP)

  • Markus Grazer, ÖHV
  • Andreas Lackner, TVB Mayrhofen
  • Reinhard Lanner, Österreich Werbung
  • Eckhard Speckbacher, Tirol Werbung
  • Franz Unterluggauer, Standortagentur Tirol

Touristic Solution Providers (TSP)

  • Christiane Gasser, Swarowski Kristallwelten
  • Hansjörg Kogler, Bergbahnen Westendorf GmbH

IT Solution Providers (ITSP)

  • Thomas Angerer, Feratel
  • Eva-Maria Hänel, Speed U Up
  • Bernhard Rieder, Kognitiv
  • Alexander Wahler, Onlim

Intelligence Providers (IP)

  • Ass.-Prof. Dr. Anna Fensel, Universität Innsbruck
  • Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel, Universität Innsbruck
  • Prof. Christian Maurer, IMC FH Krems
  • Univ.-Prof. Dr. Mike Peters, Universität Innsbruck
  • FH-Prof. Mag. Hubert J. Siller, MCI Management Center Innsbruck
  • FH-Prof. Dr. Barbara Neuhofer, FH Salzburg

einem/einer Angehörigen, welche von Congress Mayrhofen vorgeschlagen wird und das Budget kalkuliert, überwacht und begleitet

  • Stefanie Thurner

Als Vorsitzender des Beirats wurde Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel bestellt.

Mayrhofen im (digitalen) Kurzportrait

Mayrhofen im (digitalen) Kurzportrait

Die Ferienregion Mayrhofen-Hippach ist eine von 4 Regionen des Zillertals. Sie erstreckt sich über 401 km² im hinteren Teil des Zillertals und über 4 Gemeinden und 1 Ortsvorstehung (Ginzling). Mayrhofen gilt als das pulsierende Herz des Zillertals. Dort trifft der Talboden auf 4 Seitentäler, die einen wesentlichen Teil des Hochgebirgsnaturpark Zillertaler Alpen bilden. Dieser wurde im Jahr 2015 zum „Naturpark des Jahres“ ausgezeichnet. In Mayrhofen treffen nicht nur Natur und Tradition zusammen, sondern auch ein junger und moderner Lifestyle auf internationales Publikum. Dieser spiegelt sich in den Angeboten der „Mayrhofner Hauptstraße“ wider. Hier treffen Volksmusikfans auf Rucksacktouristen, Mountainbiker auf Flanierer, Freeskier auf Familienskifahrer und Einkaufslustige auf Feinschmecker und Kongressbesucher.

Das Zillertal an sich gilt nach Wien und nach Nächtigungszahlen gemessen mit etwa 7,5 Millionen pro Jahr als die größte Ferienregion Österreichs. Auf die Ferienregion Mayrhofen-Hippach entfallen dabei ca. 2,3 Millionen Übernachtungen mit einem Verhältnis von 59 zu 41 Prozent Winter und Sommergästen.

Mayrhofen und die Digitalisierung

Der Tourismusverband Mayrhofen gilt seit Langem als Pionier in Sachen Digitalisierung. Das jüngste Projekt ist myZillertal.app, das den Tourismusverband ins Zeitalter des Destinationsmanagements transferiert. myZillertal.app ist eine All in One Reiseführer Anwendung für Einheimische und Gäste. Dort finden Kunden nicht nur buchbare Unterkünfte, sondern das, was für den Aufenthalt wichtig ist: Erlebnisse. Gemeinsam mit Alturos AG und den Mayrhofner Bergbahnen hat der Tourismusverband unzählige Leistungen und Erlebnisse dargestellt und buchbar gemacht. Vom Skipass über den Skiverleih, den Skikurs, die geführte Wanderung, Eintrittskarten für Events, geführte Workshops, buchbare Parkplätze, öffentlichen Verkehr, usw. findet sich in myZillertal.app alles, was vor Ort relevant ist. Dieser Inhalt wird personalisiert und mit Echtzeitkommunikation direkt an die Kunden von myZillertal.app ausgespielt. myZillertal ist damit auch ein digitales Destinationsmanagementsystem. Der Tourismusverband ist einer der ersten, der in der Lage ist, das Kundenverhalten in seiner Region zu kennen, dieses auszuwerten und basierend darauf die Produktentwicklung, die Kommunikation und die Ressourcenplanung besser, als je zuvor abzustimmen. 2020 befindet sich das Projekt seit 1 Jahr im Live-Betrieb und in der Aufbauphase. Bis zum Ende des ersten Projektzeitraums von 5 Jahren will Mayrhofen in der Lage sein, aufgrund des Kundenverhaltens besucherlenkend zu wirken und die Wertschöpfung durch intelligentes Upselling bei lokalen Unternehmen zu steigern. Wie in vielen anderen Regionen gilt auch hier die Mobilität der Menschen als die größte Herausforderung. Mit der Digitalisierung des Destinationsmanagements rüstet sich Mayrhofen diese Herausforderungen in Zukunft zu meistern.

Digitalisierung wird im Tourismusverband nicht als Alleingang betrachtet. Die meisten Regionen haben im Wandel zum Destinationsmanagement dieselben Herausforderungen zu bewältigen. Es ergibt Sinn, sich dazu auszutauschen und in aktive Entwicklungskooperationen untereinander einzutreten. Dazu unterstützt die Ferienregion den Digitalkongress TourismFastForward und betreibt die Technologie und Organisation von myZillertal als offenes Projekt, das allen Tourismusregionen kooperativ zur Verfügung steht.